~"~ Maerchens ~"~

Es war einmal vor vielen Jahren ....

....da war das WorldWideWeb noch neu und viele User drängten ins Internet um es kennen zu lernen .
Und wie sie drinn waren freuten sie sich , gar manches erschien märchenhaft und schön .
Drum wohl gaben sich viele User märchenhafte , wundersam anmutende Namen . Ganz so konnte man meinen - als hätte der grosse Sturm Lothar ,
der zur selbigen Zeit übers Land gefegt war , auch den Märchenwald durcheinander gewirbelt und alle verwirrt .
So kamen sie daher als Sanftefee und Bergfee , Talfee oder Feenstaub , Schneeflitchen , Schneehäschen . Rapunzel und Schneedöschen oder Schneeröslein und Erlkönigin , Raupunzel und Achterzwerg , oder Ebbe und Flut , Elbprinz und Froschhörig , Gutefee und Schlimmefee , Stillerhas und Wurzelputz , oder Zauberfee und Schlafittchen - der Phantasien gab's keine Grenzen .

Irgendwo und Allerorten gab es im WorldWideWeb Herbergen die sich Chatroom nannten , und zum verweilen einluden . In solchen Chatrooms tummelten sich alsbald manch illustre Namen ohne recht zu wissen wie sie dahin gekommen.
Verwundert , aber ob der Unkenntnis wie Dinge geschehen , ging es gleichwohl gar lustig zu .
Es wurde gar viel geredet und wenig gesagt , und alle freuten sich ob der vielen Möglichkeiten die das WorldWideWeb ihnen bot .
Besonders Böserwolf und Rotkäppchen fanden einander gar lieblich und waren einander gleich sehr zu getan .
"Ei was solls " , hatte sich Rotkäppchen gedacht – "ich will wegen meiner inneren Werte geliebt sein " , und hatte sich Grossmutter genannt .
"Ei was solls " , hatte auch Böserwolf gedacht – "ich will nicht dass schlimmes von mir denkt und Angst vor mir hat wer mich sieht" ,
und flugs hatte er sich Schlauerfuchs genannt .
Schlauerfuchs kam Rotkäppchen trotzdem irgendwie bekannt vor und sie scherzte arglos - "ob er sie hoffentlich nicht fressen würde ? " .
"Ich fresse keine Grossmutter nicht " beteuerte Böserwolf fein lächelnd und bleckte die Zähne .
" Aber - es ist gefährlich im Internet , du solltest nicht so alleine im World Wide Web sein ". Gar viele werden dir nur Märchen erzählen - du glaubst besser nicht alles , meinte er .
"Mir kannst du vertrauen und alles sagen . Besser du kommst ein Stück des Weges mit mir ! "

Wohl wahr , sagte Rotkäppchen , lass uns zusammen tun und einander sagen was uns bewegt - es ist wahrlich nicht gut allein zu sein .
Alsdann taten sie sich heimlich zusammen und fühlten sich unbemerkt . .
Wohl wurde Rotkäppchen gewahr dass Böserwolf nicht Schlauerfuchs sein konnte - freute sich aber doch dass er ihr dies Angebot gemacht , und es schmeichelte ihr .
Böserwolf indes war sehr erfreut wie er gewahr wurde dass Rotkäppchen , weil so lieblich , nicht Grossmutter sein konnte - und dennoch nicht gleich vor ihm davonlief . Dies schmeichelte sehr seiner Eitelkeit und er fand immer mehr Gefallen an Rotkäppchen .

Das Fell juckte Böserwolf , heimlich , beim Gedanken an Rotkäppchens innere Werte . Und er schlich um Rotkäppchen rum und bleckte die Zähne . Und Rotkäppchen welche dies wohl bemerkte , empfand das Zähneblecken als freundliches Interesse an ihren inneren Werten und war beruhigt .
„Ei" , dachte sie – „er hat meine inneren Werte erkannt !"
Darob strich sich Böserwolf den Wanst und freute sich dass Rotkäppchen so zutraulich war .
So fand also ein jeder am anderen seinen Gefallen und die Zeit ward vergessen .
Und Rotkäppchen achtete nicht mehr des Weges .

Und weil Böserwolf , irgendwo , zuvor viel Kreide gegessen - ward seine Stimme immer mehr weich und sanft .
Alsdann verliebte sich Rotkäppchen in ihn und war glücklich und blühte auf .
Und Böserwolf wars zufrieden weil Rotkäppchen aufgeblüht und glücklich war mit ihm .

Da liebten sie einander und waren noch mehr glücklich .
"Wo dem so ist , so soll dies unser eigens Märchens sein immerdar ", gelobten sie .
"Wir wollen uns eins sein für immer ".
Alles war herrlich , ihr Märchens war so schön wie es schöner nicht hätte sein können . Ja , sie liebten einander so sehr in Euphorie und hegten so grossartige Gefühle füreinander , dass sie glaubten die Liebe just selber erfunden zu haben .
Alles war gut , so unsagbar glücklich wie sie waren , berstend fast vor Glück .

Bekanntlich aber macht allzuviel Glück leichtsinnig .
Wie im richtigen Märchen , wo - wie man weiss - am Ende immer das Gute siegt , kam es auch hier so wie es denn kommen musste :

Übermut begehrte Einlass , und alsbald ward allem Ungemach Tür und Tor geöffnet .

Wiewohl auch in Märchens der Tag 24 Stunden hat , war Böserwolf immer nur für ein paar Stunden präsent .
Dieserhalb machte Rotkäppchen sich Gedanken und ward unzufrieden .
" Es ist zu wenig " , begehrte Rotkäppchen auf . "Wenn ich einschlafe bist nicht da , und wenn ich aufwache bist du auch nicht da !
Einsam und allein fühle ich mich dann ".
"Ich komme fast um vor Sehnsucht wenn du nicht da bist , aber ich kann mich nicht mehr richtig freuen wenn wir zusammen sind - aus Furcht vor der Zeit wenn du weg bist . Du musst Tag und Nacht bei mir sein , so kann ich sonst nicht leben " !
"Damit müssen wir leben , in Märchens ist es oft nicht einfach " , sagte Böserwolf .
"Ich kann es nicht ändern , alles hat seine Zeit . Freuen wir uns der Zeit die wir haben , bis jetzt ist doch alles gut gewesen so wie es ist .
Ich verstehe nicht warum du jetzt haderst , es hat sich doch nichts geändert ! "
"Ja , für dich hat sich nichts geändert , das glaube ich wohl ", sagte Rotkäppchen ungewohnt heftig .
"Aber es hat sich alles verändert für mich , seit ich dich liebe - für mich dreht sich alles nur noch um dich ! "
Das verstand Böserwolf garnicht .
"Doch ich weiss nicht mehr ob es gut und richtig ist " , klagte Rotkäppchen weiter , traurig und trotzig zugleich mehr zu sich selbst .
"Ich glaube du achtest nicht meine Werte - sonst könntest du sehr wohl immer bei mir sein , wenn du nur wolltest ! "
"Welch eine Logik " , seufzte Böserwolf , in Märchens gibt es keine Logik !
Wieso war das jetzt auf einmal 'so wichtig '? Natürlich war er interessiert am Inneren vom Rotkäppchen , es war ihm sehr wichtig .
Warum jetzt der Aufstand wegen der inneren Werte ?
Böserwolf verstand nichts mehr .
Vernunft und Gewissen kamen einher und schlichen sich ein , obwohl diese - es sei geklagt - absolut nichts zu suchen hatten in Märchens .
"Was solls " dachte Böserwolf bei sich - " ich kenne weder Vernunft noch Gewissen , ich habe nichts zu schaffen damit " .
Derweil Rotkäppchen sich damit auseinander setzte , gewannen Vernunft und Gewissen immer mehr an Einfluss .
So wie sie ihre Nische gefunden hatten in Märchens , liessen sie sich nicht wieder verscheuchen , und stellten vieles in Frage .
Die Fröhlichkeit schwand , die Leichtigkeit des Seins war dahin .
Indes machte sich Unsicherheit breit und Unbehagen beschlich beide .
Selbst Böserwolf geriet darüber ins Grübeln .

" Kannst du es verantworten ? " , fragte die Vernunft .
" Es ist nicht rechtens ! " sagte das Gewissen .
Unvernunft und Vertrauen jedoch , eng verbandelt miteinander , begehrten auf .
"Ich will es verantworten " , sagte Unvernunft .
Und , "Ich finde es sehr wohl rechtens " sagte Vertrauen .
Vernunft jedoch gab nicht auf und mahnte : " Ihr habt die Zukunft vergessen , sie ist nicht mit euch ! "
"Wir haben die Gegenwart , das reicht uns " , beschwichtigte Vertrauen .
Böserwolf der von dem Gezänke der Gefühle am liebsten garnichts wissen wollte , gemahnte dass das Glück auf ihrer Seite sei .
"Das ist das Wichtigste ", befand er. Und Rotkäppchen pflichtete ihm bei .
Zeit wird das schon richten dachten sie beide . Jedoch Zeit ist meist flüchtig wenn man sie braucht . Was Wunder...
Das Glück war überfordert und verkrümelte sich unbemerkt.

Sicherheit indes fehlte immer mehr . Dafür meldete sich Unsicherheit zu Wort .

" Was ist mit Wenn.... und was ist mit Aber... " ? .
Da ward Rotkäppchen der vielen Wenn und Aber gewahr und erschrak sehr .
Böserwolf mochte überhaupt nichts wissen von Wenn und Aber . Er wollte Märchens ohne Wenn und Aber .
Wenn und Aber jedoch nagten an der Seele die Rotkäppchen inne hatte .
Die Seele sprach von Schuld und Anstand - wovon wiederum Böserwolf gar nichts hielt .
"Man kanns nicht allen recht machen meinte er , wir tun nichts was andere nicht auch gerne tun würden !

Seelenlage , total in in die Schräge geraten , kränkelte .

Liebe war sehr verunsichert ob der fehlenden Zukunft , befangen , ja gelähmt von Zweifel .
Da wusste auch Böserwolf keinen Rat nicht . Nichts mehr konnte helfen .
Alsdann geriet Märchens in Chaos und von da in Lethargie...

Guter Rat kam ungefragt daher , mischte sich ein , und hatte es immer schon gewusst :
" Märchens , das kann nicht gut gehen - schon gar nicht mit einem Wolf ".
Und schon nochmal garnicht mit 'so einem Alten Wolf '.
Und überhaupt macht sich so einer doch nur an Rotkäppchens ran weil Grossmütters alle wissen was so einer im Schilde führt .
" So einer erzählt dir doch nur Märchen ! Eine Schande ist es ".


Eines trüben Tages , so trübe wie es für Märchens keinen trüberen Tag hätte geben können , da besann Rotkäppchen sich .
Warum sollte es für sie nicht noch andere , viel schönere Märchens geben ?
Und überhaupt ...
Wer weiss , vielleicht hat er meine innere Werte nur für Innereien gehalten , dachte Rotkäppchen zornig .
Und Rotkäppchen wusste nicht mehr wieso sie hatte so unverschämt glücklich sein können mit Böserwolf .
Einem Wolf jedenfalls , der so gar keine Ahnung hat von inneren Werten , würde sie sich nie wieder offenbaren ...

Ob solchem Sinneswandel ward auch Böserwolf gram .

"So nimmt es kein gutes Ende " , jammerte die Unvernunft .
"Es könnte noch anders kommen " , hauchte verzagt die Hoffnung .
"Lass gut sein " , sagte der Verstand . "Es ist wie es ist ".

Da wurde Böserwolf gewahr dass er ein alter Böserwolf geworden , und er gelobte - sich nie wieder an junge Rotkäppchens ran zutun .
Und da ihm Grossmütters nicht schmecken wollten , starb er irgendwann eines natürlichen Hungertodes .

Rotkäppchen aber ward glücklich in Einsamkeit , und fand so ein gutes Ende .



....und die Moral von der Geschicht ? - Märchens gibt es ; oder gibt es nicht !
Copyright © maeb 2007